itweb Webdesign & SEO – Obachgasse 10, 1220 Wien

Was ist die Keyword-Dichte?

Keyword-Dichte ist ein Begriff aus der Suchmaschinenoptimierung. Auch im deutschen Sprachraum ist der Begriff Keyword Density bekannt. Damit ist die relative Häufigkeit eines Keywords im Vergleich zur gesamten Textlänge gemeint.

Ein Beispiel: Das Wort „Pizzeria“ kommt in einem Beitrag mit 1.000 Wörtern insgesamt zehn Mal vor. Das ergibt eine Keyword-Dichte von einem Prozent.

Welche Keyword-Dichte ist richtig?

Dazu gibt es keine gesicherten Angaben. Viele Texter planen ihre Beiträge mit einer Dichte von 2–4 Prozent, wobei es sich bei 4 Prozent bereits um eine sehr häufige Verwendung handelt. Oft ist zu sehen, dass gerade neue und nicht etablierte Websites mit einer sehr hohen Keyword-Dichte auffallen, um möglichst weit in den Rankings steigen. Einen korrekten Wert gibt es nicht, das gewünschte Keyword sollte nach Meinung vieler SEOs einfach möglichst sinnvoll verwendet werden. Besonders für längere Keywords (bestehend aus mehreren Wörtern) gibt es auch einige Beispiele für rankende Websites, die lediglich einen semantisch ähnlichen Begriff verwenden. Prozentangaben können dennoch vorteilhaft sein, um einen ungefähren Richtwert bei der Texterstellung zu haben. Für das Ranking sind aber auch viele weitere Faktoren wichtig.

Bezieht sich das nur auf den FlieĂźtext?

Nein, es gibt auch eine eigene Keyword-Dichte fĂĽr die Ăśberschriften. Auch hier sollte fĂĽr Abwechslung gesorgt sein und nicht ständig das gleiche Keyword wiederholt werden. Im Fachjargon spricht man bei ĂĽbertriebener Redundanz der Keywords vom „Keyword-Stuffing“. Diese Methode war vor längerer Zeit beliebt, da sie die Rankings positiv beeinflusst hat. Mittlerweile ist das Gegenteil der Fall: Suchmaschinen wie Google strafen dieses Vorgehen sogar ab.
Wichtig ist lediglich, dass das Main-Keyword in der H1-Überschrift vorkommt und in den weiteren Überschriften nicht zu häufig verwendet wird, außer es ist wirklich notwendig oder sinnvoll.

Eng verbunden mit der Keyword-Dichte ist die WDF*IDF-Analyse.