itweb Webdesign & SEO – Obachgasse 10, 1220 Wien
Verschiedene Produkte

Quelle: Unsplash

   
  
Website Digitalisierung Webshop

Was kostet eigentlich eine eigene Homepage? Gleich vorweg: Wir können Ihnen nur unsere hauseigenen Preise nennen und erklären, wie unterschiedliche Preise bei den einzelnen Anbietern zustande kommen. Zwei Hauptkriterien für den Preis sind der Website-Typ und die technischen Anforderungen an die Website. In diesem Ratgeber finden Sie also nicht nur Richtpreise, sondern auch einen Überblick über die Möglichkeiten einer Internetpräsenz.

 

 

Ein paar Informationen vorweg

Damit Sie sich in diesem Ratgeber besser zurechtfinden, möchten wir Ihnen ein paar Informationen gleich vorweg geben. Sie lesen einen Ratgeber aus der Sicht einer Webagentur. Wir lieben unsere Tätigkeit und arbeiten täglich für eine bessere Internetumgebung. Uns ist es wichtig, dass Nutzer hochwertige Inhalte zur Verfügung gestellt bekommen und Informationen finden, die für sie nützlich sind.

Außerdem behandeln wir hier nur Preise für Websites und was damit in Verbindung steht. Viele Aspekte lassen sich auch auf Webshops oder Blogs übertragen. Aber die technischen Anforderungen an Webshops sind deutlich höher im Vergleich zu Websites. Wenn wir von Website-Preisen sprechen, werden wir auch kurz auf Landingpages und Micro-Websites eingehen.

 

Ihre Wünsche und Bedürfnisse sind entscheidend

Ihre Anforderungen an eine Website sind für den Preis das wichtigste Kriterium. Mit Anforderungen in Hinblick auf die eingesetzte Technik variiert auch das Preis. Das betrifft etwa spezielle Plug-ins, Sonderwünsche wie Datenbanken, Tools, Schnittstellen und ähnliche Dingen.

Die eingesetzte Technik

Manche Unternehmen benötigen eigens programmierte Datenbanken, Reservierungstools oder Schnittstellen zu Warenwirtschaftssystemen.  Solche Anforderungen sind in der Entwicklung kostspielig. Sie können rasch eine vier- oder fünfstellige Summe ausmachen, wenn Sie sich an Profis wenden. Aus Gründen der Sicherheit und des Know-hows müssen Sie sich in diesem Fall auch an Profis wie Webdesign-Agenturen wenden. Kleinere Wünsche lassen sich dagegen häufig mit Plug-ins lösen.

Möchten Sie Ihren Social-Media-Feed einbinden? Benötigen Sie ein Newsletter-System im Hintergrund, mit dem sich User in Ihren Verteiler eintragen können? Möchten Sie Google Maps mit Ihrem Standort auf Ihre Kontaktseite einbinden? Je nach Agentur und Webdesigner können solche Zusatzaufwände extra berechnet werden.

Der Umfang Ihrer Website

Im Normalfall zahlen Sie einen Stundensatz, wenn Sie Ihre Website bei einem externen Anbieter beauftragen. Web-Agenturen schnüren häufig Pakete, die im Hintergrund bereits die Aufwandsschätzung beinhalten und an den Umfang Ihrer Website angepasst sind.

Welche Inhalte sind entscheidend? Manche Websites kommen mit wenigen Inhaltsseiten aus. Andere Unternehmen haben eine Fülle an Dienstleistungen im Angebot und benötigen daher deutlich mehr Inhaltsseiten. Für Ihren Anbieter bedeutet das Aufwand, weil jede Seite speziell formatiert, richtig verlinkt und in der Menüstruktur hinterlegt sein muss.

Nicht nur bei Agenturen und selbstständigen Webdesignern steigt der Preis für Ihre Website bei vielen Inhaltsseiten. Auch bei Baukasten-Systemen erhöhen sich die Kosten mit der Menge an Inhaltsseiten. Achten Sie vor dem Kauf unbedingt auf die Konditionen und buchen Sie erst, wenn Sie genau wissen, was Sie benötigen.

Bei Baukasten-Systemen eher ungeeignet, weil Sie für internationale Dienstleistungen vermutlich nach professionellen Lösungen suchen: Mehrsprachigkeit. Wenn Sie Kunden in unterschiedlichen Ländern und Sprachen erreichen möchten, benötigt Ihre Website Mehrsprachigkeit. Dafür muss nicht die komplette Website ein zweites Mal aufgesetzt werden. Aber auch durch diese Anforderung erhöht sich der Aufwand durch weitere Inhaltsseiten.

 

 

Keine Neuigkeit mehr verpassen!

 

 

Die Website-Typen sind entscheidend

Ein weiteres Kriterium für den Preis Ihrer Website ist der Website-Typ. Nicht jede Seite im Internet hat die gleichen Anforderungen. So gibt es etwa Landingpages, klassische Homepages für UnternehmenWebshops oder Blogs und Microsites. Sie unterscheiden sich sich in der Struktur und in der technischen Umgebung deutlich.

Eine Unternehmenswebsite

Für viele Betriebe ist eine herkömmliche Unternehmenswebsite ausreichend. Viele Firmen kommen mit fünf bis zehn Unterseiten aus. Dort erklären sie ihren Nutzern die einzelnen Dienstleistungen und bieten wissenswerte Hintergrundinformationen. Preislich bewegt sich diese Variante im Mittelfeld dieses Überblicks. Wenn Sie eine Website erstellen lassen möchten, können Sie mit einem vierstelligen Betrag bei einem professionellen Webdesigner oder einer Agentur rechnen.

  itweb-Info:
Bei itweb erhalten Sie eine Unternehmensseite ab 3.564 Euro.

Landingpages & Microsites

Als Ergänzung zu Ihrer bestehenden Website können Sie eine Landingpage erstellen lassen. Sie besteht aus einer einzigen Inhaltsseite, die häufig direkt zu einem Produkt oder einer Dienstleistung auf Ihrer Website verlinkt.

Das Erstellen einer einzigen Seite ist natürlich deutlich günstiger im Vergleich zu einer kompletten Homepage. Ohne Homepage im Hintergrund ist sie aber sinnlos. Eine Landingpage bewegt sich im dreistelligen bis niedrigen vierstelligen Euro-Bereich.

Zusätzlich dazu gibt es auch Microsites. Im Gegensatz zu Landingpages bestehen sie häufig aus mehreren Unterseiten und sind auf einer externen Domain ausgelagert. Das kann sinnvoll sein, wenn Sie eine komplexere Dienstleistung mit unterschiedlichen Varianten eigens erklären.

Auch als Info-Plattform kann eine Microsite von Unternehmen betrieben werden. Microsites sind mit kleinen Websites vergleichbar.

Für beide Begriffe finden Sie im Netz ganz unterschiedliche Definitionen. Wir sind der Ansicht, dass sowohl eine Landingpage als auch eine Microsite außerhalb der eigentlichen Website liegen sollten. Beide Formen sollten sich von der restlichen Website abheben. Einzelne Links von der Homepage auf die Landingpage oder Microsite sind aus unserer Sicht aber möglich und nicht störend.  Eine Landingpage ist in diesem Sinne eine einzelne Seite, die zum Kauf animiert. Eine Microsite ist dagegen etwas komplexer und besitzt mehr Tiefe und zumindest ein paar Inhaltsseiten.

Aber natürlich können Sie jede einzelne Internetseite als Landingpage bezeichnen, wenn Sie über einen Link aufgerufen wird. Diese Definition beschreiben wir hier beim Thema Preisgestaltung von Websites aber nicht.

  itweb-Info:
Eine Landingpage von itweb erhalten Sie ab 1.900 Euro.

Webshops

Webshops sind wieder eine andere Kategorie als herkömmliche Unternehmensseiten. Wenn Sie kaufbare Produkte auf Ihrer Internetpräsenz anbieten möchten, sind einige technische Voraussetzungen notwendig. Sie müssen sich mit den einzelnen Bezahlanbietern auseinandersetzen und mit diesen in Kontakt treten. Außerdem müssen Sie die technischen Notwendigkeiten fürs Bezahlsystem in Ihrer Website umsetzen.

Wenn Sie niemanden dafür engagieren möchten, gibt es auch dafür vorgefertigte Lösungen. Sie sind vergleichbar mit den Baukasten-Systemen von Websites. Eine gute Webagentur übernimmt die erstmalige Kommunikation mit den Bezahlanbietern für Sie.

Bei professionellen Webshops müssen Sie mit Kosten in vierstelliger Höhe rechnen. Je nach Anforderungen können die Kosten auch steigen. Etwa wenn Sie ein Warenwirtschaftssystem benötigen und eine Anbindung an Ihren Shop wünschen.

  itweb-Info:
Einen Webshop von itweb erhalten Sie ab 6.768 Euro.

 

Studentenpages: Die freundschaftliche Variante

Fast jeder von uns hat in seinem Bekanntenkreis jemanden, der gerade Informatik studiert oder sich mit Webdesign beschäftigt. Diese Studenten verdienen häufig mit dem Design von Websites ein Zubrot. Hier müssen Sie nicht viel Zeit investieren und Sie erhalten das fertige Produkt meist für ein paar Hundert Euro. Dafür müssen Sie damit rechnen, dass diese Person nicht lange für Sie arbeitet und das Ergebnis nicht Ihren Ansprüchen genügt. Für die Ersteller dieser Websites steht Effizienz im Vordergrund, was nachhaltige, sichere und individuelle oftmals Lösungen verhindert. Hochwertige Plug-ins werden dann etwa durch kostenlose ersetzt. Das Look & Feel wird anderen Websites sehr stark ähneln, weil vorgefertigte Templates verwendet werden. Anspruchsvollere Zusatzfunktionen setzen außerdem ein gewisses Know-how voraus.

 

Baukasten-Websites: Die billige Variante

Baukasten-Websites sind die billige Variante unter den Websites. Diese Variante kostet Sie lediglich ein paar Euro pro Monat, wenn Sie keinerlei Sonderwünsche haben. Mit 10 oder 20 Euro pro Monat sind hier einfache Pläne bereits buchbar. Es gibt aber klare Nachteile: Der Support reagiert bei den Anbietern häufig sehr träge und ist in Basispaketen nicht in großem Ausmaß enthalten. Bei akuten Problemen kann das nervig sein. Sonderwünsche sorgen dann rasch zu höheren Kosten, was auch beim Thema der eigenen Domain häufig zutrifft. Außerdem stoßen Sie rasch an Ihre Grenzen, wenn Sie höhere Ansprüche in technischer Hinsicht haben.

Bei solchen Systemen wissen Sie, dass das Design häufig verwendet wird – unter Umständen auch von Ihren Konkurrenten. Einen individuellen Eindruck können Sie damit bei Ihren Besuchern nur sehr schwer hinterlassen.

 

Agentur-Websites: Die professionelle Variante

Die professionelle Variante für Ihren Internetauftritt ist die Vergabe an einen externen Dienstleister. Mitarbeiter einer Webagentur besitzen eine gute Ausbildung und kosten daher mehr als ein unerfahrener Student. Der Preis für eine Website bei einer Agentur liegt meist im vierstelligen Bereich und variiert je nach Umfang. Kaum eine Website wird von Grund auf neu programmiert. Viele Agenturen verwenden einen bestehendes Content Management System und passen es an Ihre individuellen Anforderungen an.

Die günstigsten Websites im kleinen Umfang kosten bei unserer Agentur 99 € pro Monat auf drei Jahre Laufzeit. Zusätzlich dazu kommen eventuell noch Kosten für das Hosting und Sonderwünsche, wie wir sie oben genannt haben. Bei unseren Websites sind standardmäßig ein responsive Design, SSL-Zertifikat, die Integration einer Google Maps Karte auf Ihre Kontaktseite und ein DSGVO-konformer Cookie-Banner inkludiert. Die Seiten fürs Impressum, die Datenschutzerklärung, Cookie-Hinweise und das Formular zur Durchführung der Betroffenenrechte sowie die Kontaktseite verrechnen wir nicht extra, sie sind immer inkludiert.

 

Bei Agenturen unterscheiden Sie zwischen Anbietern, die auf ein CMS wie Wordpress oder Joomla (Content Management System) setzen und Anbietern, die Ihre Website eigens programmieren (oder das zumindest behaupten). Wir bei itweb gehen hier einen Mittelweg. Dabei nutzen wir ebenfalls die gängigsten CMS für die Erstellung der Website, fertigen die Designs aber individuell nach Kundenwunsch an. Wir können das CMS auch nach unseren Vorstellungen erweitern und somit schnelle und individuelle Websites anbieten.

Die Inhouse-Lösung

Vor allem größere Unternehmen bauen sich heutzutage gerne eine eigene IT-Abteilung auf. Diese Abteilungen kümmern sich etwa um die Vernetzung und Pflege von Hardware, das Einspielen hausinterner Software und ständige Aktualisieren und Überwachen der kritischen Systeme.

Bei einem Re-Launch der Website planen diese Firmen eine hausinterne Entwicklung. Die Folge: Es bleibt weniger Zeit für die Kernaufgaben dieser Abteilung oder der Launch der Website verzögert sich. Diese Lösung ist billig, da sie neben den Personalkosten und des Hostings keine weiteren laufenden Kosten beinhaltet. Sie kann aber durch falsche Planung zu Verzögerungen und Problemen führen.

 

Fazit

Was kostet eine Website? Die Kosten für eine Website sind von einigen Faktoren abhängig, weswegen eine pauschale Antwort nicht möglich ist. Wir hoffen, dass wir in diesem Ratgeber informieren konnten, wie die unterschiedlichen Preise zustande kommen und welche Möglichkeiten Sie haben, um Ihre Ideen umzusetzen.

Als Webagentur empfehlen wir Ihnen natürlich die professionelle Website, weil wir unsere Tätigkeit mit vollem Herzen lieben. Wir bieten Ihnen eine Beratung für den optimalen Webauftritt, der auch Ihre Nutzer überzeugt. Natürlich haben Sie aber auch andere Möglichkeiten für das Erstellen Ihrer Homepage.

Die billigsten Varianten beginnen dabei bei einem Monatspreis von ein paar Euro. Für hochwertige Websites müssen Sie je nach Umfang und Anforderungen mit 1.000-10.000 Euro rechnen. Bei sehr vielen Anforderungen gibt es kein Kostenlimit nach oben – eigens programmierte Schnittstellen, Datenbanken oder andere Komponenten erfordern eine intensive Programmierleistung.

Haben Sie Fragen zu diesem Beitrag oder unseren Dienstleistungen? Gerne können Sie jederzeit mit uns Kontakt aufnehmen.